0

Mein Programm

Sie haben noch keine Programmpunkte hinzugefügt.

#PTDW
7. Mai
2022
0

Potsdamer Tag
der Wissenschaften

Leibniz-Institut für
Agrartechnik und
Bioökonomie e.V. (ATB) Potsdam

13-20 Uhr
Eintritt frei

Teilnehmende

Alexianer St. Josef Potsdam

Alexianer St. Josef Potsdam


https://www.alexianer-potsdam.de/

Das St. Josefs-Krankenhaus Potsdam zählt zu den wichtigsten Gesundheitsversorgern der Region Potsdam. Als katholisches Krankenhaus der Grund- und Regelversorgung bietet das St. Josefs-Krankenhaus fünf klinische Fachabteilungen: Innere Medizin, Chirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe sowie Neurologie, ergänzt um die Anästhesie und Intensivmedizin sowie das Radiologische Institut. Die interdisziplinäre Behandlung der Patienten in verschiedenen Zentren und Schwerpunktbereichen wie Darmzentrum, Brustschmerzzentrum, Stroke Unit und MS-Ambulanz steht im Vordergrund. Die Gynäkologie widmet sich schwerpunktmäßig der Endometriose Behandlung. Darüber hinaus ist das St. Josefs-Krankenhaus als „Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)“ seit 2016 zertifiziert. Patienten mit verschiedenen Gefäßerkrankungen werden niedrigschwellig stationär interdisziplinär betreut als auch gemeinsam mit unseren ambulanten Partnern (Kardiologische Gemeinschaftspraxis, Dialysezentum Potsdam), so dass eine allumfängliche, sektorübergreifende Versorgung gewährleistet werden kann. Jährlich versorgen erfahrene und kompetente Mitarbeiter mehr als 11.000 Patienten stationär und über 17.000 Patienten ambulant. Für den Patienten bei den Alexianern gilt: Erfahrung durch wissenschaftlich fundierte, interdisziplinäre, sektorenübergreifende Behandlungs- und Gesundheitsvorsorgekonzepte. Fürsorge durch menschliche Wärme und christliche Ethik. Zitat: „Außergewöhnliche Gesundheitsfürsorge der Ärzte und Pflegenden und spezielle Angebote für Patienten sind unser Ansporn. An einem Ort voller Vergangenheit, die uns prägt, gestalten wir voller Leidenschaft unsere Zukunft“.

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)

Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)


https://www.awi.de/ueber-uns/standorte/potsdam.html

Die Forschungsstelle Potsdam des Alfred-Wegener-Instituts hat 1992 ihre Arbeit aufgenommen. Im Fokus der Forschungsstelle steht die Untersuchung der polaren Landregionen. Geowissenschaftliche Studien in den Periglazialgebieten am Rand der Inlandeise und in Permafrostregionen (Sektion Permafrostforschung und Forschungsgruppe Polare Terrestrische Umweltsysteme) sowie modellierende und experimentelle Untersuchungen atmosphärischer Prozesse in den Polargebieten (Sektion Physik der Atmosphäre) ergänzen das auf die Meere orientierte Forschungsprogramm des Alfred-Wegener-Instituts in Bremerhaven. Die Wissenschaftler:innen in Potsdam führen Expeditionen in die Antarktis und Arktis durch. Verstärkt widmen sie sich der Arktisforschung - insbesondere den Dauerfrostgebieten Sibiriens und der arktischen Inselgruppe Spitzbergen – da hier der Schlüssel zum Verständnis des Klimageschehens in Europa liegt. Luft, Pflanzenreste und Sedimentarchive aus den Polargebieten liefern den Potsdamer Polarforscherinnen und Polarforschern die notwendigen Informationen über natürliche Klimaveränderungen. So können sowohl kurzfristige Klimaänderungen der Gegenwart als auch komplexe Schwankungen des Klimas über längere Zeiträume verstanden werden. Die Polarregionen mit ihren mächtigen Eiskappen, den ausgedehnten Meereisflächen, komplexen atmosphärischen Prozessen und den Landregionen mit ausgedehnten Dauerfrostböden sowie Tundra und borealen Wäldern reagieren besonders empfindlich auf Klimaschwankungen. Die Wissenschaftler/innen eruieren die an die laufende Klimaerwärmung gekoppelten heutigen Umweltänderungen und rekonstruieren natürliche Klimaänderungen der Vergangenheit mit Hilfe von Klimaarchiven, beispielsweise terrestrischen Sedimenten. Damit ist es möglich, den Beginn und die Bedeutung menschlicher Einflüsse auf das Klima nachzuweisen und Vorhersagen über die Auswirkungen zukünftiger Eingriffe in das System zu treffen.

Bertha-von-Suttner-Gymnasium Babelsberg

Bertha-von-Suttner-Gymnasium Babelsberg


https://www.gymnasium-babelsberg.de

Es gibt viele gute Gründe, die für eine Schulzeit am Bertha-von-Suttner-Gymnasium Babelsberg sprechen, wie z.B.: (1) Unser Schulmotto: „Altes-Haus-Junges Denken“ - Verbindung von Tradition und Moderne (2) Kompetenzorientierter Unterricht zur optimalen Vorbereitung auf das Abitur nach 12 Jahren (3) Überschaubare Größe, individuelle Zuwendung (4) Ein beeindruckender Schulstandort mit besonderer Geschichte (5) Sehr gute Erreichbarkeit Bei unserem Schulprofil stehen vor allem die Ausbildung der sprachlichen, naturwissenschaftlichen und künstlerisch-musischen Neigungen unserer SchülerInnen im Mittelpunkt. Neben dem Erlangen der allgemeinen Studierfähigkeit, welche Leitungsbereitschaft und Anstrengungsbereitschaft erfordert, hat für uns die Entwicklung sozialer Kompetenzen eine besondere Bedeutung.

Bildungsforum Potsdam

Bildungsforum Potsdam


www.bildungsforum-potsdam.de

Das Bildungsforum Potsdam bietet im Herzen der Stadt, in der Potsdamer Mitte in unmittelbarer Nähe zum Brandenburgischen Landtag, ein einzigartiges und vielseitiges Programm für alle Generationen. Unter dem Dach des Bildungsforums befinden sich die Stadt- und Landesbibliothek (SLB), die Volkshochschule (VHS) und die Wissenschaftsetage (WIS). Im klügsten Haus der Stadt vereinen sich Thememschwerpunkte rund um Medien, Bildung und Wissenschaft. Lebendig, attraktiv, weltoffen, fragend und forschend eröffnet das Bildungsforum eine Vielzahl an Möglichkeiten für alle Generationen. Jeder Partner im Bildungsforum Potsdam gestaltet sein eigenes Veranstaltungsprogramm, zusätzlich finden mehrmals im Jahr gemeinsame Angebote wie Lunchpakete und spezielle Themenwochen im ganzen Haus statt.

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg

Brandenburgische Technische Universität Cottbus - Senftenberg


https://www.b-tu.de/

Als zweitgrößte Hochschule und die einzige Technische Universität des Landes Brandenburg übernimmt die BTU Cottbus-Senftenberg Verantwortung für eine nachhaltige Entwicklung der Strukturwandelregion Lausitz. Mit wissenschaftlicher Expertise und praxisrelevanten Lösungen trägt sie zur Gestaltung der großen Zukunftsthemen und Transformationsprozesse bei. Im Fokus stehen dabei interdisziplinäre Cluster, Vernetzung und enge Kooperationen mit Partner*innen in Wissenschaft und Wirtschaft. Mit dem Ziel, einer der dynamischsten Wissenschaftsstandorte in Deutschland zu werden, arbeitet die BTU intensiv am Aufbau eines Wissenschaftscampus, dem Lausitz Science Park in Cottbus. Die BTU bietet ihren Studierenden die Chance, sich zu verwirklichen und Zukunft mitzugestalten. Die Professor*innen setzen alles daran, ein anspruchsvolles praxisnahes Studium zu gewährleisten, den Studierenden individuelle Unterstützung zu bieten sowie die Möglichkeit, mit Neugier und Offenheit voneinander und miteinander zu lernen. Gute fachliche Betreuung, attraktive Studiengangprofile mit modernen Lehr- und Lernszenarien sowie ein auf die Bedarfe der Studierenden ausgerichteter Studierendenservice charakterisieren die Studienbedingungen. Qualifizierte Absolvent*innen entsprechen gleichermaßen den Anforderungen der Fachkräftesicherung für Unternehmen, wie dem steigenden Bedarf an wissenschaftlichem Nachwuchs beim Ausbau der Kooperationen mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Bundesinstituten. Rund ein Drittel der BTU-Studierenden kommt aus dem Ausland. Indien, Nigeria, Iran, China und Bangladesch gehören zu den größten Ländergruppen der mehr als 100 verschiedenen Nationen. Studierende aus Deutschland und aus aller Welt tragen gemeinsam nicht allein zu einem vielseitigen und inspirierenden Campusleben bei. Sie stehen insbesondere auch für eine kulturelle Bereicherung der Gesellschaft und für die Förderung von Diversität in Lehre, Forschung und universitärem Miteinander.

dahme_innovation

dahme_innovation


www.dahme-innovation.de

An der Dahme ist man traditionell fortschrittlich. Unsere einzigartige Industriegeschichte setzen wir, die Technologie- und Wissenschaftsregion in Zeuthen, Wildau und Königs Wusterhausen, fort: als Standort für Spitzenforschung, Wirtschaftskraft und Ausbildung – und als besonders attraktives Zuhause für die Menschen der Region. Tausende kreative Köpfe ziehen bei uns an einem Strang – von der TH Wildau über DESY und Fraunhofer bis hin zum Zentrum für Luft- und Raumfahrt sowie dem erst kürzlich eröffneten Zentrum für Zukunftstechnologien. Hinzu kommen zahlreiche weitere Kreativlabore, ein Innovation Hub und Makerspaces. In den letzten 15 Jahren haben sich rund um Hochschule und Forschung viele moderne und dynamische Unternehmen angesiedelt. Ob Luft- und Raumfahrt, digitale Funktechnik, faseroptische Komponenten, Biotechnologie, Automotive oder IT-Start-ups: Die wachsende Gründerszene wie auch etablierte Unternehmen erhalten Unterstützung und gute Strukturen für ihre Ideen. Selbst die Jugend forscht zusammen mit Wirtschaft und Wissenschaft. Lernen Sie dahme_innovation kennen und kommen Sie mit Vertreter:innen der Region, insbesondere von der TH Wildau und DESY ins Gespräch! Die TH Wildau ist eine moderne, zukunftsorientierte und praxisverbundene Campushochschule südlich von Berlin, die sich bis heute ihre familiäre Atmosphäre bewahrt hat und anhand von verschiedenen Beispielen zeigen wird, wie aktiv sie im Bereich von Forschung & Transfer ist. DESY stellt seinen Forschungscampus in Zeuthen als internationales und interdisziplinäres Arbeitsumfeld in vielseitigen Berufsfeldern vor. DESY fördert junge Menschen: von der Schule, in der Ausbildung in gewerblich-technischen Berufen bis hin zur naturwissenschaftlichen und technischen Laufbahn. Wir freuen uns darauf, Sie kennenzulernen! dahme_innovation: Gefördert aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe: „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur” – GRW Infrastruktur.

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY

Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY


www.desy.de

Als eines der größten deutschen Forschungszentren trägt DESY mit seiner Grundlagenforschung an den Standorten in Hamburg und Zeuthen (Brandenburg) dazu bei, neues Wissen und neue Denkansätze zu schaffen. Die Teilchenbeschleuniger und Nachweisinstrumente, die DESY entwickelt und baut, sind einzigartige Werkzeuge für die Forschung. DESY erweitert damit das Wissen in der Forschung mit Photonen, in der Teilchen- und Astroteilchen- sowie in der Beschleunigerphysik. Die Erkenntnisse gewinnt DESY an Synchrotronstrahlungsquellen, Röntgenlasern, Teilchenbeschleunigern und -detektoren sowie Observatorien und führt Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durch, die damit im Zusammenhang stehen. Sie erzeugen z. B. das stärkste Röntgenlicht der Welt, bringen Teilchen auf Rekordenergien und öffnen neue Fenster ins Universum. Die Forschungsanlagen, die DESY hierzu entwickelt und betreibt, stehen Wissenschaftler:innen aus aller Welt offen. Das Forschungszentrum bietet dem Nachwuchs eine internationale und interdisziplinäre Umgebung für ehrgeizige wissenschaftliche Projekte und stellt für eine Vielzahl technischer und administrativer Berufe ein ansprechendes Ausbildungs- und Arbeitsumfeld bereit. Damit ist auch der DESY-Standort in Brandenburg nicht nur ein Magnet für jährlich zahlreiche Gastforschende aus aller Welt, sondern auch gefragter Partner in nationalen und internationalen Kooperationen. Um neue, gesellschaftsrelevante Technologien voranzutreiben und Innovationen zu fördern, kooperiert DESY mit Industrie und Wirtschaft.

Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)

Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE)


https://www.dife.de/

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und betreibt Grundlagenforschung auf dem Gebiet Ernährung und Gesundheit. Ziel der Untersuchungen ist es, neue Strategien für die Prävention und Therapie ernährungsbedingter Erkrankungen zu entwickeln und eine wissenschaftlich fundierte Basis für Ernährungsempfehlungen zu schaffen. Dabei stehen drei gesellschaftlich besonders relevante Bereiche im Fokus: (1) der Einfluss der Ernährung auf die Entstehung von Adipositas und ihrer Komplikationen, insbesondere Typ-2-Diabetes, (2) die Rolle der Ernährung für ein gesundes Altern und (3) die biologischen Grundlagen von Nahrungsauswahl und Ernährungsverhalten.

Deutsches Kulturforum östliches Europa e. V.

Deutsches Kulturforum östliches Europa e. V.


https://www.kulturforum.info/

as Deutsche Kulturforum östliches Europa engagiert sich für die zukunftsorientierte Vermittlung deutscher Kultur und Geschichte des östlichen Europa und will damit einen nachhaltigen Beitrag zur Stärkung europäischer Identität leisten. Dabei sind alle Regionen im Blick, in denen Deutsche gelebt haben oder bis heute leben. Das als gemeinsame Grundlage verstandene kulturelle Erbe ist für das Kulturforum ein Element des Brückenbaus zwischen Deutschland und diesen Regionen. Eine lebendige Erinnerungskultur im Dialog mit Partnern aus den Ländern des mittleren und östlichen Europa dient der Versöhnung und Völkerverständigung. Das Kulturforum lädt ein breites Publikum im In- und Ausland zu Entdeckungen der gemeinsamen Geschichte und Gegenwart ein. Dazu verwirklicht es Ausstellungen und Veranstaltungen wie Lesungen, Thementage, Diskussionen und Konzerte. Zudem vergibt das Kulturforum ein Stadtschreiberstipendium und den Georg Dehio-Preis. In seinem Verlag erscheinen Sachbücher, Kulturreiseführer und Zeitschriften. Die Website des Kulturforums, drei Social-Media-Kanäle und ein Podcast dienen mit inhaltlichen Beiträgen, Veranstaltungshinweisen und Nachrichten als Informationsplattformen für alle Interessierte. Das Kulturforum versteht sich als Vermittler zwischen Ost und West, zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit, zwischen Institutionen und Einzelinitiativen. Das Deutsche Kulturforum östliches Europa wurde im Dezember 2000 vom Bund und dem Land Brandenburg als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Potsdam gegründet. Es wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages.

Evangelisches Gymnasium Hermannswerder

Evangelisches Gymnasium Hermannswerder


https://www.evgym.de

Fachhochschule Potsdam

Fachhochschule Potsdam


https://www.fh-potsdam.de

Die Fachhochschule Potsdam wurde 1991 gegründet und zählt derzeit ca. 3600 Studierende und rund 120 Professor*innen in 34 Studiengängen. Die Hochschule bietet auf ihrem Campus im Potsdamer Norden ein vielseitiges Studienangebot mit einer persönlichen Arbeitsatmosphäre in den Fachbereichen Sozial- und Bildungswissenschaften, STADT | BAU | KULTUR, Bauingenieurwesen, Design sowie Informationswissenschaften. Erfahrene, engagierte Lehrende und Mitarbeitende, gut ausgestattete Seminarräume, Labore und Werkstätten, eine moderne Hochschulbibliothek sowie interaktive Kommunikations- und Lernplattformen bieten hervorragende Voraussetzungen, um effizient und praxisnah zu studieren. Die engen Beziehungen zu Partnern aus der Region sowie dem In- und Ausland ermöglichen anwendungsorientiertes Studieren in kleinen Gruppen vom ersten Tag an.

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF

Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF


www.filmuniversitaet.de

Die Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF ist ein lebendiger Ort der freien Forschung, Lehre und Kunst. Gegründet 1954 ist sie heute die größte Filmschule Deutschlands mit internationalem Renommee. Im Juli 2014 erlangte sie als erste deutsche Filmhochschule den Universitätsstatus. Mit ihrem einzigartigen interdisziplinären Ausbildungsprofil, den erfolgreichen Produktionen und innovativen Forschungsprojekten trägt die Filmuniversität entscheidend zur Zukunft der Bewegtbildmedien bei. Wissen und Erkenntnisse, innovative audiovisuelle Formate, aber auch Dienstleistungen, Technologien, Ideen und Erfahrungen werden in Unternehmen und die Gesellschaft transferiert. Darüber hinaus ist die einzige Kunsthochschule des Landes Brandenburg ein Ort der kulturellen und politischen Auseinandersetzung. Nicht nur als Studienort für derzeit rund 900 Studierende, sondern auch als Arbeitsplatz ist die Filmuniversität inspirierend und vielseitig und bietet kreativen wie engagierten Menschen ein hervorragendes Arbeitsumfeld. Ein breites Spektrum von Maßnahmen und Programmen der Personalentwicklung, des Gesundheitsmanagements sowie der Aus- und Weiterbildung zielt darauf ab, die rund 270 Beschäftigten zu fördern und in ihrer Entwicklung zu unterstützen. Durch umfangreiche Angebote zur Vereinbarkeit von Familie mit Studium und Beruf profitieren alle Hochschulangehörigen mit Familienaufgaben. Die Filmuniversität ist integraler Bestandteil der Babelsberger Medienstadt in umittelbarer Nachbarschaft zu den Filmstudios und mit enger Anbindung an Berlin. An keinem Ort in Deutschland finden sich Filmgeschichte, -gegenwart und -zukunft so konzentriert beieinander. Hier wird kreative, technische, lehrende und forschende Kompetenz auf hohem Niveau ergänzt durch hervorragende Netzwerke und eine effiziente Förderstruktur.

Förderverein Haus der Natur Potsdam e.V.

Förderverein Haus der Natur Potsdam e.V.


www.hausdernatur-potsdam.de

Der Förderverein Haus der Natur Potsdam e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der 2001 als Rechtsträger des Hauses der Natur zur Umsetzung von inhaltlichen und Koordinierungsaufgaben gegründet wurde. Satzungsgemäße Zielsetzung des Vereins ist die Förderung des Naturschutzes, des Ehrenamts, des Umweltbewusstseins, der Umweltbildung, der Verbreitung von naturkundlichem und ökologischem Wissen, die Entwicklung des öffentlichen Bewusstseins sowie die naturgeschichtliche Forschung. Mit dem Haus der Natur betreut der Förderverein seit 2002 eine zentrale Anlaufstelle für Fragen des Natur- und Umweltschutzes. Des Weiteren koordiniert und aktiviert er den landesweiten ehrenamtlichen Naturschutz durch Pflege und Entwicklung des Hauses der Natur als zentralen Anlaufpunkt für die Umweltverbändearbeit. Im Haus der Natur haben neun Umwelt- und Naturschutzvereine sowie das Landesbüro anerkannter Naturschutzverbände ihre Geschäftsstellen, die auch alle Mitglieder des Fördervereins sind. Der Förderverein unterstützt das Zusammenwirken der Verbände bei der Umsetzung ihrer naturschutz- und umweltpolitischen Ziele, durch inhaltliche Koordinierung, durch Fachveranstaltungen und verbändeübergreifende Aktivitäten sowie die Bereitstellung von Tagungsräumen inklusive der entsprechenden technischen Ausstattung, die sowohl von den Vereinen als auch deren ehrenamtlichen Mitarbeiter*innen genutzt werden. Der Förderverein Haus der Natur betreut auch die Umweltbibliothek im Haus. Nutzer*innen haben hier die Möglichkeit, aus mehr als 5.000 Büchern auszuwählen. Themenschwerpunkt ist der Umwelt- und Naturschutz, es finden sich z.B. Bücher zu den Themen Umweltrecht und -geschichte, Zoologie, Biologie, Forst- und Landwirtschaft, Umweltbewegung, Verkehr, Gartenbau, Klimaschutz und Klimawandel.

Fraunhofer IAP

Fraunhofer IAP


iap.fraunhofer.de

Wir machen Materialien fit für die Zukunft! Kreative Lösungen sind der Schlüssel, um die Herausforderungen der Gegenwart und der Zukunft zu meistern – ob Klimawandel, Pandemien, Energiewende, Strukturwandel oder neue Mobilitätskonzepte. Am Fraunhofer IAP stellen wir uns dieser Aufgabe mit innovativen Materialien, Prozessen und Technologien. Wir adressieren die gesamte Wertschöpfungskette – von der Idee bis zum Prototypen nach Maß. Unsere Themenfelder: • Bioökonomie und Nachhaltigkeit • Energiewende und Mobilität • Gesundheit und Lebensqualität • Industrie und Technologie Das Fraunhofer IAP wird von Professor Alexander Böker geleitet und beschäftigt ca. 250 Mitarbeitende.

Fraunhofer IZI-BB

Fraunhofer IZI-BB


https://www.izi-bb.fraunhofer.de/

Am Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse IZI-BB werden analytische und biotechnologische Lösungen für medizinische Fragestellungen, Tiergesundheit, Ernährung sowie Kosmetik und Umwelt entwickelt. Schwerpunkte der Forschung sind Probenaufbereitung, Entwicklung molekularer Erkennungselemente und Datenerfassung sowie Miniaturisierung und Automatisierung entsprechender Technologien, um zuverlässige, flexible und einfach bedienbare Prozessabläufe für unsere Kunden bereitzustellen. Darüber hinaus liegt ein wesentlicher Fokus des Instituts auf der Herstellung von funktionellen Proteinen mittels zellfreier Proteinsynthese sowie der Entwicklung von Verfahren zur Gewinnung, Handhabung und Manipulation von Zellen und Biomolekülen.

Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH

Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH


www.hpi.de

Das Hasso-Plattner-Institut (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für Digital Engineering (https://hpi.de). Mit dem Bachelorstudiengang „IT-Systems Engineering“ bietet die gemeinsame Digital-Engineering-Fakultät des HPI und der Universität Potsdam ein deutschlandweit einmaliges und besonders praxisnahes ingenieurwissenschaftliches Informatikstudium an, das von derzeit rund 700 Studierenden genutzt wird. In den vier Masterstudiengängen „IT-Systems Engineering“, „Digital Health“, „Data Engineering“ und „Cybersecurity“ können darauf aufbauend eigene Forschungsschwerpunkte gesetzt werden. Bei den CHE-Hochschulrankings belegt das HPI stets Spitzenplätze. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studierende nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet jährlich 300 Plätze für ein Zusatzstudium an. Derzeit sind am HPI 22 Professorinnen und Professoren und über 50 weitere Gastprofessuren, Lehrbeauftragte und Dozenten tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen IT-Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa, Nanjing und Irvine. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche.

Helmholtz-Zentrum Hereon

Helmholtz-Zentrum Hereon


hereon.de

Das Helmholtz-Zentrum Hereon betreibt internationale Spitzenforschung für eine Welt im Wandel: Rund 1.100 Beschäftigte erschaffen Wissen und Innovationen für mehr Resilienz und Nachhaltigkeit. Das wissenschaftliche Spektrum des Hereons umfasst Hochleistungswerkstoffe, Verfahren und umweltschonende Technologien für die Mobilität und neue Energiesysteme. Darüber hinaus werden Biomaterialien für die Medizin und zur Steigerung der Lebensqualität erforscht. Mithilfe von Forschung und Beratung begegnet das Hereon den Herausforderungen des Klimawandels lösungsorientiert und ermöglicht über ein umfassendes wissenschaftliches Verständnis ein nachhaltiges Management und den Schutz der Küsten- und Meeresumwelt. Grundlegend verstehen, praxisnah anwenden – das interdisziplinäre Forschungsspektrum deckt eine einzigartige Bandbreite ab. Als Teil eines internationalen Netzwerks und im Verbund der Helmholtz-Gemeinschaft unterstützt das Hereon mit dem Transfer seiner Expertise Institutionen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Zukunft zu gestalten. In Schleswig-Holstein ist das 1956 gegründete Zentrum die größte außeruniversitäre Forschungseinrichtung. Neben dem Hauptsitz in Geesthacht und dem Standort Teltow bei Berlin hat das Hereon Außenstellen in Hamburg, Kiel, Berlin und Garching bei München. Das Forschungszentrum verfügt über ein Jahresbudget von rund 130 Millionen Euro.

Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

Helmholtz-Zentrum Potsdam, Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ


https://www.gfz-potsdam.de

Die Zukunft kann nur sichern, wer das System Erde und die Wechselwirkung mit dem Menschen versteht: Wir entwickeln ein fundiertes System- und Prozessverständnis der festen Erde sowie Strategien und Handlungsoptionen, um dem globalen Wandel und seinen regionalen Auswirkungen zu begegnen, Naturgefahren zu verstehen und damit verbundene Risiken zu mindern sowie den Einfluss der Menschen auf das System Erde zu bewerten. Wir entwickeln Lösungen für große Herausforderungen der Gesellschaft. Zu diesen Herausforderungen gehört es, die Gefahren zu erkennen, die sich aus den dynamischen Komponenten des Erdsystems ergeben, und die damit verbundenen Risiken für die Gesellschaft zu mindern; die Sicherung unseres Lebensraumes unter dem Druck des globalen Wandels und die nachhaltige Bereitstellung von Energie und Bodenschätzen für eine schnell wachsende Bevölkerung, ohne die Umwelt zu schädigen. Für die Umsetzung unserer Mission haben wir ein umfassendes Know-how in Geodäsie, Geophysik, Geologie, Mineralogie, Geochemie, Physik, Geomorphologie, Geowissenschaften, Mathematik und Ingenieurwesen entwickelt. Dies wird ergänzt durch unsere methodische und technologische Expertise. Wir sind verantwortlich für den langfristigen Betrieb von ausgedehnten Messnetzwerken, Observatorien sowie Daten- und Analyse-Infrastrukturen. Um unsere Aufgaben zu erfüllen, haben wir MESI, die weltweit einzigartige modulare Erdsystemforschungsinfrastruktur, aufgebaut.

Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium Potsdam

Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium Potsdam


https://www.helmholtzschule.de/

Das Hermann-von-Helmholtz-Gymnasium ist eine Europaschule, die sich den Grundwerten der Toleranz, der Internationalität und der Leistungsbereitschaft verpflichtet sieht. Als Mitglied von MINT-EC nutzt das Gymnasium die vom Netzwerk gebotenen Möglichkeiten der internen Vernetzung und gegenseitig zu nutzenden Zusatzangebote für den mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Unterricht. Der Fachunterricht wird durch schulinterne und externe Arbeitsgemeinschaften (z.B. Matheklub, Biologie-AG mit eigener Imkerei, Robotik-AG, Jugend forscht AG) sowie Angebote für externe Interessenten im Sinne einer allgemeinen Förderung naturwissenschaftlicher Kenntnisse ergänzt. Die Schule bekennt sich zu hohen Standards der Unterrichtsarbeit und anerkennt und belobigt erfolgreiches schulisches und außerschulisches Arbeiten. Durch Teilnahme an Wettbewerben auf städtischer, brandenburgischer und deutscher Ebene demonstrieren die Lernenden ihre Leistungsfähigkeit regelmäßig. Neben dem mathematisch-naturwissenschaftliche Zweig können die Schülerinnen und Schüler im bilingualen, deutsch-englischen Zweig eine umfängliche fremdsprachliche Ausbildung auch in den Fächern Geschichte, Wirtschaftswissenschaft und Politischer Bildung erhalten. Die Orientierung auf den Bundeswettbewerb Fremdsprachen und auf Tests bzw. Zertifikate wie CertiLingua, DELF (frz.) und DELE (spn.) trägt ebenso zur Studierfähigkeit im Ausland bei wie die Teilnahme an englischsprachigen Veranstaltungen wie dem Europäischen Jugendparlament oder dem Europäischen Modellparlament. Der Musikzweig sichert eine verbreiterte musikalische Ausbildung und weist mit dem Pop-Chor, der Big Band und dem Großen Chor Ensembles mit brandenburgweiten und internationalen Erfahrungen auf.

Industrie- und Handelskammer Potsdam

Industrie- und Handelskammer Potsdam


https://www.ihk-potsdam.de/

InnoTruck - Technik und Ideen für morgen, eine Initiative des Bundesministerium für Bildung und Forschung

InnoTruck - Technik und Ideen für morgen, eine Initiative des Bundesministerium für Bildung und Forschung


www.innotruck.de

Wie wird aus einer guten Idee eine erfolgreiche Innovation? Was versteht man überhaupt unter Innovationen? Wozu sind sie gut – und sind auch Risiken mit ihnen verbunden? Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen gibt der InnoTruck: Als „Innovations-Botschafter“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) reist das doppelstöckige Ausstellungsfahrzeug ganzjährig durch Deutschland und zeigt anschaulich, welche Rolle Innovationen in unserem Alltag spielen. Das BMBF fördert mit der Initiative InnoTruck den öffentlichen Dialog über die Frage, wie Innovationen im technisch-naturwissenschaftlichen Bereich vorangetrieben werden sollen, um ihren größtmöglichen Nutzen zu entfalten. Denn eine Idee allein ist noch keine Innovation. Damit sie es wird, braucht es Technologien – und Menschen, die sie erforschen, weiterentwickeln und schließlich in Produkte oder Dienstleistungen verwandeln, die unsere Gesellschaft nachhaltig und positiv prägen. Auf zwei Stockwerken und rund 100 m² Ausstellungsfläche bietet sich allen Besucherinnen und Besuchern eine spannende Entdeckungsreise von der Forschung über die Technologie und die Anwendung bis hin zu Berufsbildern und Mitmachangeboten. Nicht nur Anschauen – auch Anfassen und Ausprobieren lautet dabei die Devise. Und für Führungen durch die Ausstellung sowie Erläuterungen und das intensive Gespräch stehen fachkundige Begleiter im InnoTruck bereit.

Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)

Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS)


https://www.iass-potsdam.de

Die Forschungsteams am IASS forschen mit dem Ziel, gesellschaftliche Wandlungsprozesse zur Nachhaltigkeit zu verstehen, zu fördern und zu gestalten. Problemverständnisse und Lösungsoptionen entwickeln die Teams des Instituts in Kooperationen zwischen Wissenschaft, Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Zivilgesellschaft. Der Forschungsansatz ist transformativ, transdisziplinär und ko-kreativ.

Landeshauptstadt Potsdam

Landeshauptstadt Potsdam


https://www.potsdam.de

Potsdam ist eine Stadt der Wissenschaft mit einer langen Wissenschaftsgeschichte. In der Landeshauptstadt und in ihrem Umland haben einige der bedeutendsten und bekanntesten Forschungseinrichtungen Deutschlands ihren Sitz. Mehr als 10.000 Menschen arbeiten in den mehr als 40 wissenschaftlichen Einrichtungen in Potsdam. Rund 25.000 junge Menschen studieren an der Universität Potsdam, der Fachhochschule Potsdam, der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF, der Fachhochschule für Sport und Management und der Fachhochschule Clara Hoffbauer. Innovationen "made in Potsdam“ sind das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit von Forschern, Anwendern und Unternehmern in Potsdam. Im Zusammenspiel von Wissenschaft und Forschung sind Branchenkompetenzen entstanden, die der Stadt ein eigenes und zukunftsorientiertes Profil geben.

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)


https://www.atb-potsdam.de

Das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie ist Pionier und Treiber der Bioökonomieforschung. Unsere Vision ist eine innovative und nachhaltige Bioökonomie, die gesunde Lebensmittel für alle erzeugt, auf Basis erneuerbarer Rohstoffe wirtschaftet und die gemeinsame Gesundheit von Mensch, Tier & Umwelt ermöglicht. Ziel unserer Forschung ist es, Biomasse für die Ernährung und als Rohstoff für biobasierte Produkte nachhaltig zu produzieren und ganzheitlich zu nutzen. Das bedeutet insbesondere, dass wir Reststoffe und Nebenprodukte aus Landwirtschaft und Verarbeitung stofflich verwerten oder zur effizienten Energiegewinnung nutzen wollen. Hierfür analysieren, modellieren und bewerten wir bioökonomische Produktionssysteme. Wir erarbeiten digitale Technologien und Managementstrategien, um Prozesse wissensbasiert, zeitlich und räumlich differenziert und zunehmend auch automatisiert zu steuern. Die am ATB entwickelten flexiblen, standortspezifischen Konzepte für eine biobasierte Kreislaufwirtschaft und die nachhaltige Intensivierung der Produktionssysteme sind ein Beitrag, um den globalen Herausforderungen Ernährungssicherung, Umwelt- und Klimaschutz und Tierwohl lokal und individuell zu begegnen. Dazu arbeiten wir in drei Forschungsprogrammen: Präzisionslandwirtschaft in Pflanzenbau und Tierhaltung Das Programm widmet sich der standortangepassten, nachhaltigen Intensivierung von der primären landwirtschaftlichen Erzeugung bis hin zur Produktgewinnung. Qualität und Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln Die Forschung umfasst das gesamte Spektrum zwischen Primärproduktion und Konsum von frischen bzw. wenig verarbeiteten pflanzlichen und tierischen Produkten, u. a. Obst, Gemüse, Getreide, Milch, Fleisch und Insekten. Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse Wir entwickeln effiziente Technik und Verfahren zur Bereitstellung biogener Wertstoffe und Energieträger aus der Landwirtschaft für eine nachhaltige, biobasierte Stoff- und Energiewirtschaft.

Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP)

Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP)


www.aip.de

Das Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) erforscht die größten Skalen und untersucht den Ursprung, die Bestandteile und das Schicksal des Universums als Ganzes. Unsere Heimatgalaxie – die Milchstraße, mit unserem Sonnensystem, Milliarden ferner Sterne und Exoplaneten, Sterngeburten und Explosionen sowie Schwarzen Löchern – dient als Zeuge der epischen Evolution, die mit dem Urknall begann. Das AIP ist Nachfolgeeinrichtung einer der ältesten Sternwarten Deutschlands – der 1700 gegründeten Berliner Sternwarte – und des 1874 gegründeten Astrophysikalischen Observatoriums Potsdam (AOP), dem ersten Institut weltweit, das sich ausdrücklich der Astrophysik widmete. Darüber hinaus entwickelt das Institut heute Forschungstechnologien für moderne Großteleskope. Ausgehend vom Hauptstandort auf dem Campus Babelsberg betreibt das AIP das Sonnenobservatorium Einsteinturm und den historischen Großen Refraktor auf dem Telegrafenberg, die Radioteleskopstation LOFAR in Potsdam-Bornim sowie vollrobotische Teleskope auf Teneriffa. Um unsere kosmische Heimat zu erforschen, blicken wir mit den weltweit größten Teleskopen in Arizona und Chile sowie mit Weltraumteleskopen in die Fernen des Alls.

Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau

Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau


www.igzev.de

Das Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau (IGZ) erarbeitet die wissenschaftlichen Grundlagen für eine ökologisch sinnvolle und zugleich effektive Erzeugung von Gartenbaukulturen. Unsere Vision ist es, Pflanzensysteme besser zu verstehen, um den Gartenbau nachhaltiger zu gestalten. Wir sind ein interdisziplinäres Institut und befassen uns mit einer große Bandbreite an Themen von wissenschaftlicher und praktischer Relevanz. Forschende am IGZ beschäftigen sich daher mit der menschlichen Ernährung und Fragen zur Ernährungssicherheit, der Vermehrung und Gesundheit von Pflanzen oder mit den Aus- und Wechselwirkungen des Bodens und des Klimawandels. Dabei stehen bioökonomische Themen wie alternative, nachhaltige Nahrungsquellen und innovative Anbausysteme sowie Kreislaufwirtschaft und verantwortungsvolle Ressourcennutzung im Fokus. Wir arbeiten mit Universitäten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Unternehmen zusammen, auch über die Grenzen Deutschlands und Europas hinaus. Unsere Arbeit in Großbeeren ist in Programmbereichen und Forschungsgruppen organisiert, die fünf Kernthemen bearbeiten: Funktionelle Pflanzenbiologie (FUNCT), System Pflanze-Mikroorganismen (MICRO), Pflanzenqualität und Ernährungssicherheit (QUALITY), Gartenbausysteme der Zukunft (HORTSYS), Genomik und Bioinformatik im Gartenbau (BIOINF). Auf dem Potsdamer Tag der Wissenschaften 2022 zeigen wir euch bioökonomische Forschung am IGZ, von der Nutzung alternativer Nahrungsquellen aus dem Meer bis zum Recycling von Nährstoffen aus verzehrten Lebensmitteln, zurück in die Landwirtschaft und in den Kreislauf!

LGB (Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg)

LGB (Landesvermessung und Geobasisinformation Brandenburg)


https://geobasis-bb.de

Die LGB gehört seit 20 Jahren als Landesbetrieb zur öffentlichen Verwaltung im Land Brandenburg. Zu ihren Aufgaben zählt die Erfassung, Verarbeitung und Bereitstellung von Geobasisdaten für jeden: schnell, aktuell, zuverlässig und mit modernster Technik. Ob für Standortanalysen, bei Waldbränden, Einsatzplanungen der Polizei, räumlichen Planungen, im Umwelt- und Naturschutz, Immobilienbewertungen oder Fahrzeugnavigation – überall bieten Geodaten die Grundlage für verlässliche Entscheidungen. Landschaftsdaten, Luftbilddaten (Orthophotos), Verwaltungsgrenzen, Geländemodelle, Hauskoordinaten (georeferenzierte Adresse), 3D-Gebäudedaten, topographische und viele weitere digitale Produkte bzw. Dienste können kostenfrei als Open Data über den GEOBROKER bezogen werden. Die LGB ist zudem Geo-Dienstleister für andere Behörden und Einrichtungen im Land Brandenburg. Von der Beratung und Konzeption bis hin zur Erstellung und dem Betrieb von Geo-Anwendungen reicht das Portfolio. Auch Karten- und Grafikgestaltungen, Reproduktionen und Druckdienstleistungen bietet die LGB an. So wird Qualität und Kompetenz aus einer Hand geliefert. Zur Sicherung des Fachkräftebedarfs bietet die LGB verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten. So bildet sie jährlich sechs Auszubildende im Beruf Geomatiker/-in aus und ist mit ihrer zentralen Aus- und Fortbildungsstätte (ZAF) im Land Brandenburg verantwortlich für die Planung, Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Ausbildung in den Berufen der Geoinformationstechnologie im dualen Ausbildungssystem. Zudem bietet die LGB Bildungsverträge für das duale Studium und verschiedene Laufbahnausbildungen an.

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik

Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik


https://www.aei.mpg.de

Das Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert-Einstein-Institut) mit Standorten in Potsdam und Hannover ist ein international führendes Forschungszentrum zur Allgemeinen Relativitätstheorie und darüber hinausgehenden Themen. Hier wird in fünf Abteilungen und mehreren Forschungsgruppen der gesamte Bereich der Gravitationsphysik erforscht – von den riesigen Dimensionen des Kosmos bis hin zu den winzigen Abmessungen der Strings. Forschende am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik haben entscheidende Beiträge zur Entdeckung von Gravitationswellen geleistet. Diese von Einstein bereits 1916 vorhergesagten Wellen in der Raumzeit wurden 2015 erstmals auf der Erde gemessen.

Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB)

Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB)


https://www.mhb-fontane.de/startseite.html

Die Medizinische Hochschule Brandenburg Theodor Fontane (MHB) ist eine staatlich anerkannte Universität in kommunaler und gemeinnütziger Trägerschaft. Mit den drei Universitätskliniken Ruppiner Kliniken, Städtisches Klinikum Brandenburg und das Immanuel Klinikum mit den zwei Standorten Bernau Herzzentrum Brandenburg und Rüdersdorf, sowie aktuell insgesamt über 35 kooperierenden Krankenhäusern und mehr als 150 Lehrpraxen steht sie für praxisorientierte und wissenschaftsbasierte Lehrkonzepte sowie für die Einheit von Forschung, Lehre und Patient*innenversorgung. Der Forschungsschwerpunkt der MHB liegt auf der patientenzentrierten Gesundheitsversorgung für die alternde Gesellschaft (patient-centered health care for ageing communities). Wir forschen für Ihre Gesundheit.

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg

Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg


https://efre.brandenburg.de

Mit dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) unterstützt die Europäische Union den wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalt in Europa, um regionale Ungleichheiten abzubauen. Ziel der Förderung in Brandenburg ist die Stärkung der internationalen Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit der Region. In der Praxis bedeutet dies, dass in Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft investiert wird und diese Bereiche enger miteinander verbunden werden. Technologietransfer- und Verbundprojekte stehen bei der anwendungsorientierten Umsetzung von Forschungsergebnissen und der Vernetzung von Wissenschaft und Wirtschaft im Fokus. Mit der Investition in die Wissenschafts- und Forschungslandschaft werden darüber hinaus Voraussetzungen und weitere Kapazitäten für umfangreiche Forschungsprojekte beispielsweise im Rahmen des EU-Forschungsprogramms Horizon Europe geschaffen. Seit 2014 bis heute wurden und werden über 350 EFRE-Vorhaben und Projekte an den Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen im Land Brandenburg durchgeführt. Diese reichen von Neu- und Umbauten von Gebäuden, Aufbau von Laborinfrastrukturen, Beschaffung von Gerätschaften und notwendiger Technik bis hin zur Entwicklung von neuen Technologien und Verfahren. Die Bandbreite der Forschungsthemen ist groß und erstreckt sich über Digitalisierung und Mikroelektronik, Energietechnik, Life Sciences und Ernährungswissenschaften bis hin zur Agrarforschung.

Naturkundemuseum Potsdam

Naturkundemuseum Potsdam


www.naturkundemuseum-potsdam.de

Im Naturkundemuseum Potsdam warten auf vier Etagen Wolf, Elch und Co. auf kleine und große Museumsgäste. Wie trommelt und ruft der Specht, unser typischer Waldbewohner? Wie sieht der unterirdische Bau eines Maulwurfs oder Feldhamsters aus? Inmitten der historischen Innenstadt Potsdams kann man die bunte Tierwelt Brandenburgs entdecken. Neu gestaltet ist der Vogelsaal der Ausstellung "Tierwelt Brandenburgs", in dem die imposanten Großtrappen bei der Balz gezeigt werden. Innerhalb Deutschlands sind sie nur in Brandenburg heimisch und in einer kleinen Population in Sachsen-Anhalt. Neben einer Braunbärin im Foyer können auf den einzelnen Etagen diverese präparierte Tiere hautnah betrachtet werden. Im Keller des Museums verbirgt sich ein großes Aquarium mit heimischen Fischarten, welches noch bis Ende 2022 umgebaut wird. Die Mitmach-Ausstellung "Mensch Biene!" mit einem Einblick in die Welt der Honigbienen und ihren wilden Verwandten ist noch bis zum 2. Oktober zu sehen. Neben der allseits bekannten Honigbiene werden auch ihre wilden Verwandten thematisiert. Kinder entdecken die kleinen Insekten hautnah: nach dem Klettern in eine riesige Bienenwabe, lernen sie den Bienen-Alltag und die verschiedenen Aufgaben innerhalb eines Bienenvolkes kennen. Sie können einen Obstbaum bestäuben, Pollen sammeln oder den Bienentanz üben. An einem nachgebauten Marktstand verrät ein Scanner, welche Lebensmittel es ohne Bienen gar nicht gäbe. Und wer schon immer mal einen Imker-Anzug tragen wollte, der hat in der Ausstellung endlich die Gelegenheit dazu!

Potsdam Science Park

Potsdam Science Park


www.potsdam-sciencepark.de

Der Potsdam Science Park ist mit seinen 60 Hektar Fläche der größte Wissenschaftsstandort in Brandenburg. Ca. 12.000 Menschen studieren, arbeiten und forschen hier an der Zukunft. Besonders am Potsdam Science Park ist die Konzentration exzellenter wissenschaftlicher Einrichtungen, die eng miteinander arbeiten. Drei Forschungsinstitute der Max-Planck-Gesellschaft und zwei Institute der Fraunhofer-Gesellschaft sowie der größte Campus der Universität Potsdam machen den Potsdam Science Park zu einem erstklassigen Standort für die Ausbildung und das Studium, ganz besonders für Forschung und Entwicklung in den Bereichen Lebenswissenschaften, Biotechnologie, Physik, Chemie, Optik, Photonik und Materialwissenschaften. Wir im Potsdam Science Park sind uns einig: Wissenschaft ist nicht nur unser Job – sie ist unser Leben! Wir forschen an neuen Impfstoffen, entwickeln intelligente und nachhaltige Materialien, erforschen Schwarze Löcher und Neutronensterne, tüfteln an Kleidungsfasern aus Baumrinde und drucken sogar Herzbeutel im 3D-Drucker. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Lösungen und innovativen Technologien und davon überzeugt, dass nur in nachhaltigen Lösungen die Zukunft liegt. Daran und dafür arbeiten bei uns in Potsdam-Golm zahlreiche Wissenschaftler*innen, Forscher*innen und viele Unternehmer*innen und viele Studierende haben auch bereits spannende Zukunftsthemen im Blick. Gelegentlich werden wir gefragt, ob man in einem Science Park auch spazieren gehen kann. Und wir können sagen: Park bleibt Park – spazieren zu gehen ist natürlich möglich und bietet eine gute Gelegenheit, sich die schöne Umgebung von Potsdam-Golm einmal genauer anzusehen. Übrigens sind wir vor der Potsdamer Innenstadt aus auch sehr gut mit dem Fahrrad zu erreichen.

proWissen Potsdam e.V.

proWissen Potsdam e.V.


https://www.wis-potsdam.de/de/prowissen-potsdam-ev

Mehr als 10.000 Menschen arbeiten in den wissenschaftlichen Einrichtungen in Potsdam. Knapp 25.000 junge Menschen studieren an der Universität Potsdam, der Fachhochschule Potsdam, der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, der Fachhochschule für Sport und Management und der Fachhochschule Clara Hoffbauer. Hinzu kommen mehr als 62.000 virtuelle Studenten aus über 160 Ländern, die das Hasso-Plattner-Institut mit seinem Angebot „openHPI“ bisher registrieren konnte. Diese dichte Wissenschaftslandschaft, zu der auch die mehr als 40 wissenschaftlichen Institute mit Sitz in der Region gehören, ist der fruchtbare Boden für proWissen Potsdam e.V. Der gemeinnützige Verein wurde im April 2004 gegründet. Seine Funktion sieht er in der Förderung von Wissenschaft und Forschung, einer Wissenschaftskommunikation in die breite Öffentlichkeit sowie im Ausbau eines Netzwerkes von Hochschulen, wissenschaftlichen Institutionen, Wirtschaft, Kultur, Politik, Stadt und Bürgern in der Region Potsdam. Dadurch wird eine Plattform geschaffen, die Wissenschaft mit Kultur, Wirtschaft, Tourismus und Bildung verknüpft. ProWissen wird finanziert von der Landeshauptstadt Potsdam und über 60 wissenschaftlichen Einrichtungen sowie Privatpersonen. ProWissen Potsdam e.V. verfolgt das Ziel, die Wissenschaft in den Alltag zu integrieren. Im Rahmen von Kooperationen gestaltet der Verein Feste, Schulprojekte und Veranstaltungsreihen mit. Die vom Stifterverband der Deutschen Wissenschaft geförderte Neuauflage des historischen Ediktes von Potsdam gehört ebenso dazu wie die Berufung einer Stadtfilmemacherin in die Filmstadt Potsdam oder die Präsentation der Wissenschaft bei Festivals sowie der Veranstaltungsreihe "Potsdamer Köpfe". ProWissen Potsdam e.V. hat ein dynamisches und vielfältiges Programm von einmaligen Aktionen über langfristige Projekte bis hin zu regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen rund um das Thema Wissenschaft aufgebaut.

Technische Hochschule Wildau

Technische Hochschule Wildau


www.th-wildau.de / ent.th-wildau.de

Moderne Campushochschule vor den Toren Berlins - Die Technische Hochschule Wildau ist eine moderne, zukunftsorientierte und praxisverbundene Campushochschule südlich von Berlin. 1991 begann der Studienbetrieb mit gerade einmal 17 Studierenden im Studiengang „Maschinenbau“. Mit heute 3491 Studierenden hat sich die Technische Hochschule Wildau ihre familiäre Atmosphäre bewahrt. Auf einem modernen und kompakten Campus mit direkter S-Bahn-Anbindung nach Berlin finden angehenden Akademikerinnen und Akademiker optimale Studienbedingungen in naturwissenschaftlichen, ingenieurtechnischen, Betriebswirtschaftlichen, juristischen, Verwaltungs- und Managementdisziplinen. Praxisnah und anwendungsbezogen - Das Studium ist stark anwendungsorientiert. Der Praxisbezug von Studium und Lehre ist daher eines unserer besonderen Kennzeichen. An hochwertiger Labor- und Computertechnik können die Studierenden eigene Übungen und Experimente durchführen. Optimale Studienbedingungen lassen Kreativität und Forschergeist rasch wachsen. Hochschule und Wirtschaft - Die TH Wildau ist mit ihrem wissenschaftlichen Innovations- und Entwicklungspotenzial sowie dem Praxisbezug in der akademischen Ausbildung ein gefragter Partner von innovativen kleinen und mittleren Unternehmen, aber auch von international tätigen Großunternehmen. Die Studierenden wachsen bereits vor ihrem Studienabschluss in viele spätere Arbeitsfelder hinein und empfehlen sich schon zum Berufsstart als praxiserfahrene Nachwuchskräfte. Internationalität und Interkulturalität prägen den Hochschulalltag. Junge Menschen aus über 60 Ländern studieren an der TH Wildau. Jeder fünfte Studierende kommt aus dem Ausland (Stand Wintersemester 2018/19). Die TH Wildau fördert den internationalen Austausch der Studierenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Dafür arbeitet die Hochschule mit ca. 70 Partnerhochschulen rund um den Globus zusammen.

Universität Potsdam

Universität Potsdam


https://www.uni-potsdam.de

Mit 22.000 Studierenden und sieben Fakultäten ist die 1991 gegründete Universität Potsdam die größte Hochschule Brandenburgs. Sie ist zugleich die einzige lehrerbildende Einrichtung des Landes. Ihre Säulen sind die Philosophische, die Humanwissenschaftliche, die Mathematisch-Naturwissenschaftliche, die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche und die Juristische Fakultät. IT-Fachleute werden in der gemeinsam mit dem Hasso Plattner Institut getragenen Digital Engineering Fakultät ausgebildet. Zudem entsteht in Kooperation mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg und der Medizinischen Hochschule Brandenburg eine Fakultät für Gesundheitswissenschaften. Die Forschungsschwerpunkte der Universität Potsdam liegen in den Erd- und Umweltwissenschaften, der Evolutions- und Systembiologie, den Kognitionswissenschaften sowie den Datenwissenschaften. Die Hochschule ist eng vernetzt mit den Forschungseinrichtungen Potsdams und der Region. Ihre konsequente Internationalisierungsstrategie trägt dazu bei, den Wissenschaftsstandort Potsdam für Nachwuchskräfte aus dem In- und Ausland attraktiv zu machen. Im Times Higher Education Ranking platziert sie sich seit Jahren unter den Top 300 Universitäten weltweit. Potsdam Transfer, das universitäre Zentrum für Gründung und Innovation, Wissens- und Technologietransfer, sorgt dafür, Innovationen aus der Forschung in die Praxis zu überführen.

URANIA-Planetarium Potsdam

URANIA-Planetarium Potsdam


www.urania-planetarium.de

Das URANIA-Planetarium in Potsdam ist ein interaktives Sternentheater, in dem das Weltall zum Greifen nah scheint. Zusätzlich zum Sternenprojektor verfügt das Planetarium über ein 360°-Projektionssystem mithilfe dessen sich atemberaubende Flüge durch den Weltraum, sowie fantastische Blicke in die Tiefen unseres Universums realisieren lassen. Neueste kosmische Entdeckungen und spannende Raumfahrtmissionen werden regelmäßig thematisiert. In musikalischen Veranstaltungen und Lesungen unter den Sternen lernen die Besucher den Nachthimmel auf ganz sinnliche Art und Weise kennen. Seit 2007 befindet sich die Sternenkuppel als Potsdams wichtigster Bildungs- und Erlebnisort zu Astronomie & Weltraum im Holländischen Viertel.

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB)

Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB)


https://www.wfbb.de

Die Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB) ist Ansprechpartner für Investoren, ansässige Unternehmen und technologieorientierte Existenzgründungen im Land Brandenburg. Die WFBB bietet alle Leistungen zur Wirtschafts- und Arbeitsförderung aus einer Hand - von der Unterstützung bei der Ansiedlung und Erweiterung über Innovationen, Internationalisierung und Vernetzung bis zur Fachkräfteakquisition und -qualifizierung. Sie unterstützt damit die Weiterentwicklung der branchenbezogenen Wirtschaftscluster des Landes Brandenburg und der deutschen Hauptstadtregion. Als Energiesparagentur ist die WFBB zudem eng eingebunden in die Umsetzung der Energiestrategie des Landes."

Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw)

Zentrum für Militärgeschichte und Sozialwissenschaften der Bundeswehr (ZMSBw)


www.zmsbw.de

Das ZMSBw ist eine Ressortforschungseinrichtung des Bundes mit ca. 140 Mitarbeitenden, sowohl zivil als auch in Uniform, davon ca. 66 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Bereichen: Geschichte, Soziologie, Politologie, Staatswissenschaften, Pädagogik, Theologie und Medizin. Die Masse davon ist promoviert oder aber gerade dabei, dies zu tun. Ca. sechs Personen sind darüberhinaus habilitiert und lehren an verschiedenen deutschen Universitäten. Das ZMSBw beteribt mit der Universität Potsdam gemeinsam einen Masterstudiengang: War & Conflicht Studies. Es forscht auf den Feldern der Neueren Militärgeschichte und der Sozialwissenschaften. Zudem betätigt es sich auf dem Gebiet der historischen Bildung/Wissenstransfer für die Bundeswehr. Das ZMSBw besitzt die größte militärgeschichtliche Bibliothek in Deutschland. Sie ist öffentlich zugänglich und an den deutschen Leihverkehr angeschlossen. Das ZMSBw veröffentlicht jedes Jahr über 40 Büchern und gibt zwei Zeitschriften heraus: Militärgeschichte und Militärgeschichtliche Zeitschrift. Zu den Büchern gehören auch die "Wegweiser zur Geschichte", die den Soldatinnen und Soldaten in den Auslandseinsätzen Informationen zu Land und Leuten in Geschichte und Gegenwart sowie zu den Konflikten geben. Es produziert Podcasts und führt Befragungen durch, so zum Beispiel die alljährliche Bevölkerungsumfrage zur Sicherheitspolitik. Die Ansprechtstelle für militärhistorischen Rat beantwortet Fragen zu dieser Thematik für Angehörige der Bundeswehr aber auch für "jedermann". Dem ZMSBw untersteht das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden mit seinen Außenstellen in Berlin-Gatow und der Festung Königstein.